Die kulinarische Weltreise: Von Spanien nach Singapur

Wieder einmal ist es Zeit für die kulinarische Weltreise von Volkermampft. Der September hat ein schönes Thema: Urlaubserinnerungen. Das heißt, dass diesen Monat jede Menge Rezepte aus den verschiedensten Ländern zusammenkommen werden. Zumindest würde ich mir das wünschen.

Die letzten Jahre bin ich ja auch ein bisschen rumgekommen. Durch einen Schüleraustausch durfte ich Madrid kennenlernen, Abschlussfahrten haben mir Reisen nach London und Barcelona ermöglicht. Durch die Uni kam ich nach Paris und durfte mein Auslandssemester in Singapur antreten. Der erste eigene Urlaub ging nach Helsinki, aber auch Amsterdam durfte nicht vergessen werden. Dabei ist natürlich einiges an kulinarischen Leckereien zusammengekommen und eine kleine Auswahl möchte ich euch hier vorstellen.

Blogger Aktion Urlaub-Spezial der kulinarischen Weltreise

Tortilla de Patata in Madrid

Zu meinem Austausch in Madrid habe ich die erste spanische Tortilla de Patata gegessen und es war Liebe auf den ersten Biss. Eigentlich ist es ein ganz normales Omelette mit Kartoffelstücken, aber es schmeckt super lecker.

Tortilla de Patata auf einem Teller
klassische spanische Tortilla de Patata, Quelle: pixabay.com

Rezept für Tortilla de Patata

Zutaten (für eine Person)

250 g Kartoffeln

eine Zwiebel

2-3 Eier

Olivenöl

Salz

Zubereitung

Die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden und salzen. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Kartoffelscheiben darin für ca. 15 Minuten garen. Dabei sollten die Kartoffeln gerade bedeckt sein mit Öl.

Die gegarten Kartoffeln aus der Pfanne nehmen, Zwiebeln glasig und golbraun anschwitzen. Währenddessen können die Eier gesalzen und verquirlt werden. Die Kartoffeln und die Zwiebeln werden hinzugegeben. Das Ganze wird für ca. fünf Minuten stehen gelassen.

Währenddessen wird Olivenöl in der Pfanne stark erhitzt. Die Eimenge wird hinzugegeben. Sobald die Bräunung einsetzt, kann mithilfe eines Tellers die Tortilla umgedreht werden, bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist.

Macarons in Paris

In Paris habe ich mich so gar nicht verliebt. In die kleinen süßen Macarons dafür umso mehr! Die kleinen Leckereien gab es auf einer Summer School zur Kaffeepause und ich bin ihnen direkt verfallen. Eine gute Alternative zu Frankreich sind die Macarons bei Coockies Cupcakes in Bremen. Die sind nicht nur schön, sondern auch mega lecker!

rosafarbene Macarons mit Himbeeren und Minze verziert
Himbeermacarons, Quelle: pixabay.com

Rezept für Macarons

Zutaten (für ca. 25 Stück)

3 Eiweiß

25 g Zucker

110 g Mandeln

200 g Puderzucker

Salz

Zubereitung

Die Mandeln und der Puderzucker werden vermengt und gesiebt.

Das Eiweiß und das Salz werden angeschlagen, anschließend wird der Zucker hinzugefügt und das Ganze wird fest geschlagen. Danach wird die Mandel/Puderzucker Masse hinzugefügt, bis ein dickflüssiger Teig entsteht.

Mit einem Spritzbeutel werden kleine gleichmäßige Kreise auf das Backpapier gespritzt. Die Masse wird für ca. 50 Minuten antrocknen gelassen und anschließend bei 140 Grad (Umluft) für 15 Minuten gebacken.

Nach dem Backen sollten die Teigrohlinge komplett auskühlen, bevor eine Creme der Wahl als Füllung aufgebracht wird.

Chili-Crab in Singapur

Ein weiteres Highlight, welches in Singapur probieren durfte, war das Nationalgericht: die Chili-Krabbe. Eine Krabbe, die in einer pikanten Tomatensauce gegart wird. Dazu reicht man verschiedene Beilagen.

Ich habe Chili-Crab mit einer Familie aus Singapur gegessen und wir sahen danach aus, wie nach einer Spaghetti Schlacht. Die Krabbe muss anfangs mit einer Zange aufgebrochen werden, damit man an das Fleisch kommt. Ein Rezept dazu habe ich bereits verbloggt. Dieses findet ihr unter Singaporean Chilli-Crab.

Chili-Crab mit Buns, gebratenen Pilzen, Reis und Bohnen
Chili-Crab mit Buns, Pilzen, Bohnen und Reis

Weitere interessante Urlaubsgerichte könnt ihr in den folgenden Beiträgen finden:

Foodguide für Singapur

Foodguide für Norddeutschland

Kulinaria rund um die Welt: Kulinarische Souvenirs

Ein Paradies für Foodies: Lau Pa Sat, Singapur

Mein verrücktestes Urlaubsessen – Meine Top 3 aus Singapur

Außergewöhnliche Cafés und Restaurants in Singapur

Die Teilnehmerbeiträge der kulinarischen Weltreise im September 2019 könnt ihr hier finden:

Küchenlatein: Quinoa-Salat mit Blaubeeren

Britta von Backmaedchen 1967: Türkisches Fladenbrot

Carina von Coffee2Stay: Urlaubserinnerungen: Red White and Blue Cookies

Küchenlatein: Buchweizengrütze

Susanne von magentratzerl: Steirisches Wurzelfleisch

Britta von Brittas Kochbuch: Papas arrugadas con mojos rojo y verde

Simone von zimtkringel: Sigara böreği – knusprige, gefüllte Teigröllchen

Jill von Kleines Kuliversum: Pasta mit Zucchini Pesto und Pistazien

Susi Liedl von Turbohausfrau: Humitas

Britta von Brittas Kochbuch: Espinacas con garbanzos

Wallygusto: Padua – (Kulinarische) Rundreise durch Venetien & Südtirol

magentratzerl: Hongkong-Fischbällchen in Currysauce

Ronald von Fränkische Tapas: Kaninchen Alcázar

Petra von Chili und Ciabatta: Ossobuco di vitello – Geschmorte Kalbshaxe mit Polenta

Volker von volkermampft: Mangold-Salsiccia Tagliatelle

Volker von volkermampft: Palermo für Foodies – Restaurants, Streetfood und Eisdielen

Ulrike von Bambooblog: Pilze in China als Healthfood

Cornelia von SilverTravellers: 3 kulinarische Rügen Tipps – Köstliches in Ost- und Westrügen

Sylvia von Brotwein: Crème brûlée – das Original-Rezept selber machen

Sylvia von Brotwein: Walnuss Tarte mit Karamell – französische Tartelette aux Noix

Tanja von Tanja’s Life in a Box: Restaurants auf Aruba – Meine Top 3 Places to Eat

19 Kommentare zu „Die kulinarische Weltreise: Von Spanien nach Singapur

  1. Hallo Michelle,
    Deine Macarons sehen klasse aus und sind bestimmt sehr lecker. Danke auch für Deine Einblicke in die Küche von Singapur, die ich noch nicht kenne.

  2. Hallo Michelle,

    das nenne ich mal eine tolle Auswahl. Für meine Zusammenfassung machst Du es mir nicht grade leicht, aber bei den tollen Rezepten, kann ich das durchaus verzeihen 🙂

    LG Volker

  3. Hallo Michelle, die Macarons und die spanische Tortilla begeistern mich 🙂 wie bunt doch die kulinarische Welt ist! Und danke, dass du alle Rezepte der Blogparade vorstellst, da ist bestimmt so manches Leckere dabei, liebe Grüße Bettina

  4. Oh ich liebe es, im Urlaub landestypische Sachen zu probieren! In Andorra und Spanien haben wir auch sehr gut gegessen und Italien … na ja Pizza halt! Schön, dass du auch gleich die Rezepte dafür mitlieferst!

    Liebe Grüße
    Jana

  5. Ich kann Leute gar nicht verstehen, die im Urlaub keine landestypischen Speisen ausprobieren. Danke für deine Rezepte, die klingen sehr gut,

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.