Sentosa II: Merlion, Trick Eye Museum, Tiger Sky Tower

„Sentosa – So expensive, nothing to see, also“. Diese Worte sagte eine ältere Dame, als wir im Aufzug standen, um den Merlion auf Sentosa wieder zu verlassen. Lustigerweise hatte sie auch irgendwie recht.

In meinem ersten Teil könnt ihr euch über das S.E.A. Aquarium und den Butterfly Park & Insect Kingdom informieren. Diese beiden Attraktionen kann ich auch immer noch sehr empfehlen! Im S.E.A. Aquarium war ich sogar ein zweites Mal, zusammen mit meinem Freund.

Mit dem Singapore Fun Pass kann man einiges an Geld sparen. Je nach Pass, zahlt ihr verschiedene Beträge und habt dann eine bestimmte Anzahl an Slots frei, die ihr mit verschiedenen Attraktionen einlösen könnt. Mehr dazu findet ihr auf der offiziellen Seite.

„Sentosa II: Merlion, Trick Eye Museum, Tiger Sky Tower“ weiterlesen

ArtScience Museum in Singapur

Das 2011 von Prime Minister Lee Hsien Loong eröffnete ArtScience Museum in Singapur ist das erste dieser Art. Mit seiner Lotusblütenform, ist das Museum ein echter Hingucker zwischen dem Marina Bay Sands und dem Singapore Flyer.

So klein das Museum von außen erscheint, es hat einiges zu bieten.

Es laufen drei Ausstellungen parallel. So gibt es das permanente Future World und wechselnde Ausstellungen. Im Januar 2018 waren es „Treasures of the Natural World“ und „Art from the Streets“. Eine weitere Aktion ist „Into the wild“, bei der man interaktiv Teil der wilden Welt sein kann.

„ArtScience Museum in Singapur“ weiterlesen

Mein Bild des Monats Januar

DieReiseEule hat sich von der monatlichen Fotochallenge von we2ontour inspirieren lassen und hat selbst für ein Jahr eine Fotochallenge gestartet. Jeden Monat sucht sie euer Foto des Monats und die Geschichte dahinter. Alle Infos zu dieser Challenge findet ihr in ihrem Originalpost.

Ich lasse es mir natürlich nicht nehmen, euch mein Foto des Monats Januar zu zeigen:
„Mein Bild des Monats Januar“ weiterlesen

Flower Dome Singapur: bunte Blütenpracht und Themengärten

Das zweite Gewächshaus in den Gardens by the Bay ist der Flower Dome Singapur, der sich direkt neben dem Cloud Forest befindet.

Die Ticketpreise variieren, abhängig davon ob ihr „nur“ Touristen, Kinder, Senioren oder Residents seid. Als Einwohner zahlt ihr weniger (den Status erhaltet ihr, wenn ihr hier mit einer Arbeitserlaubnis arbeitet, studiert oder ähnliches). Mittels eurer Boarding Pässe von Singapore Airlines (und eventuellen Kooperationspartner), könnt ihr auf das Ticket für beide Gewächshäuser ebenfalls Rabatt erhalten. Macht euch vorher schlau, das kann einige Dollar einsparen.

„Flower Dome Singapur: bunte Blütenpracht und Themengärten“ weiterlesen

Wochenentrip nach Kuala Lumpur: Petronas Towers

Wochenendtrip nach Kuala Lumpur: Entdecke Malaysias Hauptstadt

Kuala Lumpur, die Hauptstadt Malaysias, ist ebenfalls ein Ort, an dem viele Kulturen und Religionen aufeinander treffen. So laufen viele Frauen mit Kopftüchern oder komplett verschleiert über die Straßen, während die Männer in kurzer Hose, T-Shirt und Flip Flops durch die tropischen Temperaturen schlendern. Hier und da kann man erahnen, dass ein Scheich mit seinen verhüllten Damen durch die Straßen der malayischen Hauptstadt geht. Leicht bekleidete Frauen treffen sich mit komplett verhüllten Frauen. Selbst kleine Mädchen laufen schon mit Kopftüchern herum. Ein Kontrast, der nicht größer sein könnte.

„Wochenendtrip nach Kuala Lumpur: Entdecke Malaysias Hauptstadt“ weiterlesen

Singapore Zoo

Der Singapore Zoo wird ungefähr genauso stark beworben, wie das Marina Bay Sands oder die Supertrees. Auf sämtlichen Bussen oder Bannern sieht man Tiere mit der Aufschrift „Singapore Zoo“. Ich wollte vor allem aufgrund der exotischen Tiere dorthin.

Mit 33 SGD ist der Eintritt zwar nicht der günstigste, aber dieser Preis ist absolut gerechtfertigt. Es wäre auch möglich sich gegen einen Aufpreis Multipark-Tickets zu besorgen, die dann den Jurong Bird Park, die Night und/oder River Safari beinhalten.

„Singapore Zoo“ weiterlesen

Wie man den Abend besser nicht beendet

Abends, kurz vor 23 Uhr. Mit Schaum im ganzen Gesicht verteilt, stehe ich Zähne putzend vor dem Waschbecken. Vor dem Mundausspülen fasse ich ganz automatisch in Richtung Bauch, um mein Handtuch und meine Zimmerkarte, die um meinen Hals hängt, zu fixieren, damit diese nicht in den Wasserstrahl kommen.

Moment – da fehlt doch was? Ich schaue runter. OH MEIN GOTT! Meine Zimmerkarte hängt nicht um meinen Hals. Schnell den Mund abgewischt, Sachen geschnappt und wie ein aufgescheuchtes Huhn durch das Hostel gerannt. Aber der Schlüssel lag nirgends – er war tatsächlich im Zimmer. Und wer hat die Tür von innen natürlich geschlossen? Yep, ich. Blöd. Sehr blöd.

„Wie man den Abend besser nicht beendet“ weiterlesen