Coronavirus in Singapur – Aktuelle Lage, Zahlen und Fakten

Als erstes möchte ich sagen, dass ich kein Virologe, kein Mediziner und niemand vom Fach bin. Deshalb gibt es keine wilden Spekulationen. Alle aufgeführten Informationen zum Coronavirus in Singapur entstammen vertrauenswürdigen Quellen, die ich alle angeben werde.

Man liest über nichts anderes mehr: das Coronavirus ist in aller Munde. Überall tritt dieses Wort auf und nach und nach werden drastischere Maßnahmen unternommen. Damit wird die Verbreitung im Zaum gehalten. Veranstaltungen fallen aus. Öffentliche Einrichtungen wie Schulen und Universitäten haben geschlossen, ebenso die meisten Läden. Reisen werden abgesagt, es gibt eine weltweite Reisewarnung. Das alltägliche Leben wird eingeschränkt und erst jetzt wird vielleicht einigen bewusst, wie privilegiert wir sind. Doch wie sieht es mit der aktuellen Lage in Singapur aus?

Dieses Land ist mir sehr ans Herz gewachsen, und im Vergleich zu z. B. Deutschland, hat sich bei der hohen Einwohnerzahl die Zahl der Infizierten kaum verschlimmert. Eine aktuelle Zahl und die Verläufe der Krankheit kannst du unter corona.help beobachten.

Ein spannender Bericht, wie Singapur das Coronavirus im Anfangsstadium handhabte, findest du in der Frankfurter Allgemeine. Eine frühzeitige Kommunikation mit der Bevölkerung fand statt, da der Staat aus der SARS-Pandemie viel gelernt hat. Auf diese Erfahrungen und das sehr gute Gesundheitssystem kann Singapur in der heutigen Situation aufbauen.

Wer sich trotzdem inspirieren lassen möchte, darf gerne in meinen Singapur-Artikeln stöbern. Es gibt hoffentlich ein nicht allzu fernes Ende der Pandemie. Wenn du dir ein bisschen Singapur nach Hause holen möchtest, könntest du dich an Chili-Crab wagen. Wenn schon keine Reisen drin sind, warum dann nicht lecker kochen?

Marina Bay Promenade bei Nacht

Fakten zum Coronavirus in Singapur

Stand 25.06.2020

Zum heutigen Zeitpunkt gibt es insgesamt 26 Tote mit Bezug zum Coronavirus.Am 25. Juni wurden 113 Neuinfizierungen gemeldet, am Vortrag, 24. Juni, waren es 191 neue Fälle. Insgesamt gibt es zum jetzigen Standpunkt 6411 aktive Coronafälle in Singapur.

Singapur befindet sich seit dem 19. Juni in Phase zwei der Lockerungen des Circuit Breakers.

Stand 19.04.2020

Zum heutigen Zeitpunkt sind insgesamt 11 Coronatote in Singapur verzeichnet. Knapp 95.000 Abstriche wurden getestet, davon sind knapp 60.000 Abstriche von Einzelpersonen.

Stand 16.04.2020

Derzeit verbreitet sich das Coronavirus Covid-19 extrem in Singapur. Mittlerweile ist die Zahl der Coronatoten auf 10 gestiegen. Ein Anstieg von 728 Infizierten fand vom 15. auf den 16. April statt. Damit wurde die 4.000er Marke der Infizierten in Singapur geknackt, aktuell gibt es knapp 1.500 aktuelle Fälle.

Diese starke Verbreitung des Coronavirus in Singapur ist auf ausländische Arbeitnehmer zurückzuführen, da diese in Schlafsälen übernachten.

Quelle: Singapore coronavirus cases cross 4,000 with new daily high of 728 cases

Stand 09.04.2020

Am Donnerstag, den 09. April wurde der bisher höchste Anstieg an Coronafällen verzeichnet. Insgesamt 287 neue Fälle wurden registriert. Viele dieser Fälle sind verknüpft mit Schlafsälen ausländischer Arbeitskräfte. Damit ist die Gesamtzahl des bisher Infizierten in Singapur auf 1910 angestiegen.

Zur Unterbrechung der Ansteckung müssen die gesunden Arbeiter umziehen. Dazu werden Armee Camps, Ferienwohnungen und schwimmende Hotels genutzt. Außerdem werden nun vermehrt Abstriche der in Schlafsälen untergebrachten Personen genommen, um aktive Fälle schneller zu finden. Dies wurde in einer Pressekonferenz am 09.04. von Kenneth Mak (Leiter der medizinischen ABteilung des MOH) bekannt gegeben.

Eine Clusterbildung des Coronavirus am Mustafa Center kann für diesen rapiden Anstieg verantwortlich sein. Mak glaubt, dass die ausländischen Arbeiter sich dort angesteckt haben könnten.

Stand 08.04.2020

Das Coronavirus in Singapur breitet sich schneller aus. Mittlerweile steigt die Zahl der Coronainfizierten in Singapur täglich stark an. Alleine am 08. April (Stand 12:00 Uhr) wurden 142 neue Coronafälle registriert. Die Zahl der aktiven Coronfälle liegt bei 669 Personen. Insgesamt 6 Todesfälle sind bisher aufgetreten. Seit dem 07. April ist der Circuit Breaker, also der Semi Lockdown in Singapur in Kraft getreten.

Stand 03.04.2020

Zum heutigen Stand gibt es 473 aktive Coronafälle und es sind mittlerweile fünf Todesfälle registriert. Das DORSCON Level ist noch immer Orange. Ein teilweiser Lockdown tritt ab dem 07.04.2020 in Kraft.

„The rules are simple, and we hope everyone takes this seriously: stay at home. There is no more rule of ten or whatever number –just stay at home. Avoid interactions with anyone outside of your family members living together with you in the same household. Beyond that, you can go out for essential things; if your work is essential;and if you need to buy some food and groceries. But if you go out and you are unable to avoid close contact with others when you are out, then wear a mask. These are simple rules and we hope everyone will abide by them.“

Minister Lawrence Wong auf der Pressekonferenz zu COVID-19 im National Press Center am 3. April 2020

Die komplette Rede von Minister L. Wong findest du in dieser PDF auf Regierungsseite oder im folgenden YouTube Video.

Wie in Deutschland schließen Universitäten, Schulen und öffentliche Einrichtungen wie Museen oder Schwimmbäder. Die meisten Arbeitsplätze werden ebenfalls geschlossen und ins Homeoffice geschickt. Das Ganze gilt vorerst vom 07. April bis zum 04. Mai 2020, verkündet Premierminister Lee. Wesentliche Dienstleistungen wie der Gesundheitsbereich, Lebensmittelsektor, öffentliche Verkehrsmittel, Kommunikationssektor (z. B. Post) oder Banken sind weiterhin verfügbar.

Den Artikel zum aktuellen Stand gibt es auf ChannelNewsAsia unter „COVID-19: Singapore makes ‚decisive move‘ to close most workplaces and impose full home-based learning for schools, says PM Lee

Coronavirus in Singapur: Infografik von CNA

Stand 31.03.2020

Zurzeit gibt es 423 aktive Coronafälle in Singapur. Das Coronavirus in Singapur hat insgesamt drei Todesfälle mit sich gebracht. 22 Menschen befinden sich hospitalisiert in einem kritischen Zustand. Insgesamt 503 Infektionen durch Corona wurden ins Land geschleppt. 450 erfolgten durch Langzeitpassbesitzer und Einwohner des Landes. „Nur“ 53 Fälle wurden durch Besucher ins Land getragen.

Stand 23.03.2020

Die Zahl der Coronainfizierten in Singapur ist auf 509 gestiegen, die Todesfälle haben sich bei zwei Personen konstant gehalten. Die Zahl der kritischen Fälle liegt bei 15 Personen, alleine am 23.03.2020 wurden 54 neue Fälle bestätigt.

Alle Reisenden, die ab dem 27. März 2020, 9:00 Uhr in Singapur ankommen, müssen eine Gesundheitserklärung einreichen. Die Übermittelung erfolgt über den elektronischen Service der Arrival Card der ICA.

Stand 21.03.2020

Am 21. März 2020 erfolgte die Registrierung der ersten beiden Todesfälle in Singapur, die Bezug zum Coronavirus haben (Quelle: MOH). Die Zahl der aktiven Coronafälle in Singapur ist auf 290 gestiegen. Davon befinden sich 14 Menschen in einem kritischen Zustand, 276 sind stabil.

Das MOH hat eine neue Auflistung für importierte Fälle des Coronavirus in Singapur aufgenommen. Insgesamt haben 228 Menschen das Virus nach Singapur „eingeführt“. Davon sind 190 Bewohner Singapurs und Langzeitpass Besitzer. 38 Fälle wurden durch Besucher ins Land gebracht (Quelle: MOH).

Weitere Distanzierungsmaßnahmen werden nach heutigem Stand durchgeführt. Sogenanntes „telecommuting“ wird eingesetzt. Somit erfolgt eine Kontaktverringerung am Arbeitsplatz. Die Abstände zwischen Sitzplätzen am Arbeitsplatz werden erweitert. Video- und Telefonkonferenzen gelten als Alternative zu persönlichen Meetings. Weitere eingesetzte Maßnahmen sind gestaffelte Arbeitszeiten, getrennte Schichten und unterschiedliche Arbeitsorte. Persönlicher Urlaub in Übersee wird nicht genehmigt, auch offizielle Auslandsreisen werden ausgesetzt. Soziale Aktivitäten finden nicht statt, unabhängig von ihrer Größe. Finden essenzielle Treffen statt, werden diese auf ein Minimum reduziert.

Stand 20.03.2020

In Singapur gibt es zurzeit 221 aktive Coronafälle. Davon befinden sich 15 Fälle in einem kritischen Zustand. Bisher gibt es keine registrierten Todesfälle in Singapur durch Corona. Dabei traten insgesamt 345 Corona-Fälle in Singapur auf (Stand 20.03.20).

Quellen: Ministry of Health Singapore und The Straits Times

Die DORSCON (Disease Outbreak Response System Condition) liegt zurzeit im orangefarbenen Bereich. Das bedeutet, dass die Krankheit leicht übertragbar ist und Ernst genommen werden sollte. Die Maßnahmen die ergriffen werden (können), sind Quarantäne, Temperaturkontrollen und Besuchsverbote in Krankenhäusern. Dazu soll man möglichst zuhause bleiben, besonders wenn man sich krank fühlt. Auf eine besondere persönliche Hygiene sollte geachtet werden, gesundheitsbezogenen Anweisungen ist Folge zu leisten.

Quelle: A Singapore Government Agency Website, gov.sg

Der erste bestätigte Corona-Fall in Singapur wurde am 23. Januar 2020 registriert: eine 66 Jahre alte chinesische Person aus Wuhan, die aus Guangzhou flog, infizierte sich.

Quelle: Channel NewsAsia

Coronavirus: Together we do it.

Ist eine Einreise für Deutsche nach Singapur noch möglich?

Stand 25.06.2020

Reisende mit einer Langzeitaufenthaltsgenehmigung dürfen wieder nach Singapur einreisen. Eine zweiwöchige Stay-Home-Notice wird veranschlagt und am Ende muss ein Coronaabstrich durchgeführt werden.

Nach und nach sollen Fluglinien die Genehmigung für Transitflüge über Singapur erhalten. Dazu kannst du dich am besten direkt bei deiner Fluglinie informieren. Der Changi-Airport aktualisiert dazu täglich die Informationen auf der Website: Changi Airport.

Auf Facebook schreibt die German Embassy Singapore:

In Fällen, bei denen die Ein- bzw. Rückreise nach Singapur durch die singapurischen Stellen seit dem 25. Juni 2020 genehmigt wurde und der oder die Betreffende sich die letzten 14 Tage vor der Einreise nach Singapur in Deutschland aufgehalten hat, kann nun die Quarantäne „zu Hause“ absolviert werden. Damit entfallen die Hotelkosten für die Quarantäneunterbringung, aber nicht die Quarantänepflicht selbst (siehe https://www.mom.gov.sg/covid-19/additional-responsibilities).
Bitte denken Sie daran, dass weiterhin für die Einreise nach Singapur zwingend eine Vorabgenehmigung der singapurischen Behörden erforderlich ist.

Stand 20.03.2020

Einreise nach Singapur für Deutsche

Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in Deutschland, Spanien, Frankreich oder Italien aufgehalten haben, dürfen seit dem 15. März 2020 nicht mehr in Singapur einreisen. Eine Durchreisesperre ist auferlegt.

Coronavirus in Singapur: Stay-Home-Notice

Ab dem 20. März 2020 23:59 Uhr Ortszeit gilt eine zweiwöchige (14 Tage) Stay-Home-Notice (SHN). Diese ist unabhängig davon woher die Personen kommen, dem Reisezweck, dem Aufenthaltstitel oder der Nationalität. Dies bedeutet, dass die ankommenden Personen für 14 Tage ihre Wohnung oder ihr Hotelzimmer nicht verlassen dürfen. Ein Nachweis über den Aufenthaltsort für den betroffenen Zeitpunkt ist zu erbringen.

Ein Transit ist für diese Personengruppe weiterhin möglich, solange der Transitbereich NICHT verlassen wird.

Quelle: Auswärtiges Amt

Einwohner von Singapur und Inhaber eines Langzeitpasses

Für Einwohner Singapurs, ständig in Singapur lebende Personen (permanent residents) und Personen mit Langzeitpässen (beinhaltet Arbeitserlaubnis, Studenten, abhängige Pässe und Langzeitbesuchspässe) gilt, wie oben aufgeführt, eine 14-tägige Stay-Home-Notice. Die zweiwöchige SHN wird durch die Regierung überwacht und es werden Durchsetzungsmaßnahmen ergriffen. Die Einwohner Singapurs sollen keinem unnötigen Risiko ausgesetzt werden.

Die ICA wird regelmäßige Kontrollen der in SHN versetzten Personen durchführen. Die Kontaktierung der isolierten Personen erfolgt über Medien wie Whatsapp, SMS oder Anrufe.

Quelle: ICA

 

Welche Einschränkungen gibt es in Singapur durch Corona?

Coronavirus in Singapur: Wirtschaft und Regierung

Die lokale Wirtschaft Singapurs ist stark betroffen durch das Coronavirus. Eine Beeinträchtigung des Exportmarktes und Unterbrechungen der weltweiten Lieferketten treten auf. Auch der Inlandsverbrauch und der Tourismus sind stark abgefallen.

Dafür kümmert sich die Regierung, dass Haushalte, Unternehmen und das Gesundheitswesen unterstützt werden. Es wurden 6.4 Milliarden Singapurdollar für die Unterstützung zur Seite gelegt. Es wird währenddessen an einem zweiten Konjunkturpaket gearbeitet, damit die Auswirkungen auf die Wirschaft abgeschwächt werden können.

 

Einkaufszentren, Geschäfte und Panikkäufe

Nach den anfänglichen Panikkäufen sind in den Malls weniger Menschen unterwegs, einige Einkaufszentren haben ihre Öffnungszeiten verkürzt. Dadurch, dass die Umsätze stark abgefallen sind, drängen Mieter ihre Vermieter zu Mietminderungen. Die Zahl der Besucher in den Malls normalisiert sich langsam wieder.

Die Panikkäufe, die nach dem ersten Fall im Januar 2020 auftraten, betrafen persönliche Schutzausrüstung,  hauptsächlich N95 und OP-Masken. Das MOH versicherte, dass jederzeit ausreichend N95 Masken zur Verfügung stehen würden. Aufgrund der Hamsterkäufe entschieden sich die einzelnen Läden dazu eine Begrenzung für bestimmte Güter aufzustellen. Diese galt für Masken, Desinfektionsmittel und Fieberthermometer. Außerdem forderte die Regierung die Einwohner auf, dass diese die Masken nur tragen sollten, wenn sie sich wirklich unwohl fühlten. Argumentiert wurde mit nicht nachhaltigem Konsum und einem falschen Sicherheitsgefühl.

Schutzmaske, Medikamente, Fieberthermometer auf Weltkarte

Tourismus in Singapur

Eine derzeitige Prognose des Singapore Tourism Board besagt, dass der Tourismus um 25-30 % im Vergleich zum Vorjahr absackt. Durch die Pandemie und die weltweite Reisewarnung fehlen die Einnahmen des Tourismus.

Bis Ende Mai hat Singapore Airlines Dutzende Flüge gestrichen. Wann eine Einreise nach Singapur (für deutsche Touristen) wieder möglich ist, ist bisher unklar.

 

Religion in Singapur wärend der Corona Pandemie

Messen in der katholischen Kirche sollten ursprünglich bis zum 14. März ausfallen. Aufgrund der aktuellen Lage und der Einschätzung der World Health Organization (WHO) werden diese auf unbestimmte Zeit verschoben. Manche Kirchen habe ihre Desinfektionsmöglichkeiten erhöht. Der islamische Religionsrat Singapurs rät dazu, dass Muslime besonders auf die persönliche Hygiene achten sollen. Die buddhistische Föderation rät unterdessen, dass alle Aktivitäten abgesagt werden sollten.

Ab dem 13. März wurden die Moscheen für fünf Tage geschlossen um diese zu desinfizieren, nachdem zwei Personen in Malaysia infiziert wurden. Die Gebete wurden am 13. März abgesagt, bis zum 27. März werden alle Aktivitäten eingestellt.

 

Grenzübergang Malaysia – Singapur

Ab dem 18. März 2020 gibt es eine Bewegungskontrollverordnung an der Grenze zwischen Singapur und Malaysia. Diese soll die Malaysier daran hindern das Land zu verlassen. Knapp 300.000 Malaysier bzw. ein Zehntel der Arbeitskräfte in Singapur pendelt täglich über die Landesgrenze. Dadurch können starke Beeinträchtigungen in der Wirtschaft eintreten.

Die Sperrung hatte lange Warteschlangen an der Kontrollpunkten zur Folge. Die malaysischen Arbeiter wollten ihr Hab und Gut holen und nach Singapur zurückkehren, die Singapurer wollten zurück nach Hause. Damit die Arbeiter ein Dach über dem Kopf haben in Singapur, haben sich verschiedene Firmen bemüht schnell vorübegehende Unterkünfte zu finden, bevor die Sperrung eintreten sollte. Die Regierung hatte geraten, dass die Arbeiter bei Freunden, Kollegen oder Verwandten bzw. in Hotels und mietbaren Wohnungen unterkommen.

 

Was kannst du tun? (nicht nur in Singapur)

JedeR kann etwas dazu beitragen, das Ausmaß vom Coronavirus zu mindern. Bleib so oft wie möglich zuhause. Wasche dir die Hände und desinfiziere sie, wenn du draußen warst. Hör auf mit Hamsterkäufen und lass auch den anderen Menschen draußen eine Chance, dass sie normal einkaufen können.

Wenn du fit und kein Risikopatient bist, biete Menschen in deiner Umgebung deine Hilfe an. Geh für sie einkaufen, oder mit dem Hund spazieren. Halte dich dabei aber an die Netiquette: nicht in direkten Kontakt treten, nicht im Gesicht rumfummeln, in Ellenbeuge oder ein Taschentuch niesen. Und vermeide soziale Kontakte. Auch wenn der Familienbesuch schön und wichtig ist, denk dran, dass überall ein stiller Überträger sein kann. Das kannst du sein, ohne es zu merken, das kann auch deine Schwester oder dein Neffe sein. Ruf lieber einmal mehr an, als dich dem direkten Kontakt auszusetzen.

Verwendete Quellen zum Coronavirus in Singapur

Auswärtiges Amt

Singapur: Reise- und Sicherheitshinweise

Ministry of Health Singapore (MOH)

Updates on COVID-19 (Coronavirus Disease 2019) Local Situation

Immigration & Checkpoints Authority (ICA)

Updates on COVID-19 (Coronavirus Disease 2019) Border Control Measures

gov.sg (Singapore Government Agency Website)

What do the different DORSCON levels mean

Ministry of Manpower (MOM)

Accommodating Workers Affected By Lockdown in Malaysia

The Straits Times

Singapore Budget 2020: $6.4 billion set aside to support businesses, families and agencies impacted by coronavirus outbreak

32 new Covid-19 cases in S’pore, including 24 imported cases involving residents and long-term pass holders

Singapore’s visitor arrivals down by about 20,000 a day amid coronavirus outbreak

Coronavirus: Catholic Church to suspend mass indefinitely, advises public events to be suspended too

All mosques here to be closed for five days for cleaning, Friday prayers cancelled

Coronavirus: Mad rush for Malaysian workers to go home to Johor Baru and then return to S’pore

Channel NewsAsia

Singapore confirms first case of Wuhan virus

Singapore cuts 2020 GDP forecast range to -0.5% to 1.5% due to COVID-19 outbreak

Second stimulus package in the works as global economy, COVID-19 situation worsen: DPM Heng

‚If this goes on, I might quit‘: Mall tenants want rental rebates soon to counter COVID-19 hit

Catholic Church to resume mass, puts necessary COVID-19 precautionary measures in place

COVID-19: Catholic masses to remain suspended, says Archbishop of Singapore

Singapore firms rush to house Malaysian workers before COVID-19 travel restrictions kick in

Weitere Artikel

Singapore malls foot traffic almost back to normal: CapitaLand

F&B sector hit hard by early mall closures during outbreak

PM: Malaysia under movement control order from Wed until March 31, all shops closed except for essential services

 

Disclaimer: Dieser Beitrag ist durch eigene Recherche entstanden. Ich versichere keine Vollständigkeit der Informationen. Offizielle Informationen sollten über die Botschaft, das Auswärtige Amt oder die zuständigen Stellen in Singapur eingeholt werden. Für die Inhalte auf den verlinkten Websites/Artikeln bin ich nicht verantwortlich. Falls Dir falsche Informationen auffallen sollten, würde ich mich über einen konstruktiven Hinweis freuen. Dieser Beitrag soll schließlich einen wahreitsgemäßen Mehrwehrt für meine Leser bringen.

 

 

10 Kommentare zu „Coronavirus in Singapur – Aktuelle Lage, Zahlen und Fakten

  1. Liebe Michelle,
    Singapur ist mir seit meinem Besuch dort auch so ans Herz gewachsen. Wunderschöne Stadt! Hat Singapur nicht auch eine App, über die man gewarnt wird, wenn jemand mit Corona in der Nähe war? Wenn jemand positiv getestet wurde, kann man damit nachverfolgen, wer in seiner Nähe war und die Personen warnen. Bei uns diskutiert man derzeit darüber. Es hat ja Vor- und Nachteile.

    Ich bin froh, wenn die Sache irgend wann endlich vorbei ist und hoffe, dass man doch vielleicht etwas früher, Medikamente und eine Impfung findet. An das Mustafa Center kann ich mich gut erinnern. Das war ja so voll und eng.

    Liebe Grüße
    Renate

    1. Liebe Renate,
      ja ich meine so etwas gelesen zu haben. Einerseits finde ich diese App sinnvoll, andererseits bin ich kein Fan von totaler Überwachung. Die Situation verlangt uns vieles ab und ich hoffe, dass dadurch keine unnötigen Einschränkungen verbleiben.

  2. Irgendwie machen die dort in Singapur immer alles ein Stück weit besser als anderswo auf der Welt hab ich des Öfteren das Gefühl. Gibt sicherlich schlechtere Orte auf dem Planeten, um gerade iwo gestrandet zu sein. Hoffen wir mal, das sich diese Situation bald wieder zum Guten wendet und wir iwann auch wieder dort hin reisen können.

  3. Wenn ich das so lese, habe ich das Gefühl, dass Singapur da etwas besser macht als die Deutschen! Hier wurde die Sache meiner Meinung nach anfangs nicht so ernst genommen und nun haben wir das Chaos hier! Man kann nur hoffen, dass die eingeleiteten Maßnahmen bringen, was erhofft wird!

    Liebe Grüße Jana
    PS: Bleib gesund!

    1. Liebe Jana, da stimme ich dir voll und ganz zu. Singapur hat definitiv rechtzeitig die Reißleine gezogen. Deutschland schludert ja jetzt noch ziemlich rum. Bin sehr gespannt, wie sich alles weiterhin entwickelt.
      Danke dir! Bleibt bitte ebenfalls gesund

  4. Hallo Michelle, hrrrmmpf, 14 Tage im Hotelzimmer sind lang. Ein toller und gut recherchierter Beitrag, man merkt, dass du Feuer und Flamme für Singapur bist… Dort wird Corona also genauso ernst genommen wie bei uns, finde ich gut 🙂 Danke für den Blick über unsere Landesgrenzen hinaus, liebe Grüße Bettina

    1. Liebe Bettina,
      herzlichen Dank! Ja, Singapur ist mir wirklich ans Herz gewachsen! Ich finde, dass sie dort besser mit der Pandemie umgehen, als wir in Deutschland.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.