10 Courts of Hell, Singapur

Auf Miriam und Eva unterwegs wird nach „Lagerfeuergeschichten von unterwegs“ gesucht. Da es unter anderem um Gruselgeschichten auf Reisen gehen soll, musste ich direkt an das Museum 10 Courts of Hell, Singapur im Haw Par Villa Park in Singapur denken.

Daher möchte ich euch die zehn Gerichte und die verschiedenen Strafen darstellen.

ACHTUNG: einige Bilder und Beschreibungen sind möglicherweise nichts für schwache Nerven. Bitte den Beitrag mit Vorsicht genießen.

Die „10 Courts of Hell“ in Haw Par Villa, Singapur, beschreiben die Strafen, die man nach dem Tod für jede Dummheit im Leben bekommt. Das Konzept der Hölle existiert bereits seit der Antike. Der Gedanke daran, dass man nach dem Tod den fiesesten Qualen ausgesetzt wird, lässt die Menschen seit Jahren Angst vor falschen Handlungen haben.

10 Courts of Hell, Eingang

First Court of Hell – König Qinguang

Um zu entscheiden, ob jemand ein gutes oder böses Leben geführt hat, müssen sich die Personen dem „Mirror of Retribution“ stellen. Während die Guten über eine silberne oder goldene Brücke ins Paradies gelangen, müssen die Bösen in den Spiegel sehen und sich ihren Sünden stellen. Sobald das Böse bestätigt ist, bringen kleine Kobolde die Sünder zu ihren angemessenen Strafen.

Second Court of Hell – König Chujiang

Im zweiten Gericht der Hölle werden die ersten Strafen verteilt. Diebe und gewalttätige Menschen, die andere verletzt haben werden lebendig in Lava geworfen, sodass sich lebendig verbrennen. Einbrecher, Glücksspieler und korrupte Beamte frieren sich in einer Eishöhle zu Tode. Solche, die religiöse Plätze oder Schulen besudelt haben, werden in einem riesigen Pool voller Blut ertränkt.

Darstellung einer Strafe im 10 Courts of Hell

Third Court of Hell – König Songdi

König Songdi bestraft geflüchtete Gefängnisinsassen, die Undankbaren und die Respektlosen, indem er ihnen das Herz herausreißt. Grabräuber, Drogendealer, Drogenabhängige und Unruhestifter werden an eine rote heiße Kupfersäule gekettet und lebendig gegrillt.

verschiedene Strafen nach dem Tod

Fourth Court of Hell – König Wuguan

Im vierten Gericht kommen die Steuerhinterzieher, Mietpreller und Business-Gauner auf ihre Kosten. Sie werden mit stacheligen Stößeln in kleine Stücke zerteilt. Ein riesiger Mahlstein wartet auf die, die sich gegenüber ihrer Eltern oder Geschwister respektlos verhalten haben.

10 Courts of Hell

Fifth Court of Hell – König Yangluo

Menschen, die den Tod eines anderen verursacht haben, oder hinter deren Geld her waren, ebenso wie Kredithaie, werden auf einen Berg voller Messer geworfen. Dies ist die einheitliche Strafe im fünften Gericht.

Sixth Court of Hell – König Biancheng

Das sechste Gericht bestraft diejenigen, die Pornography gutgeheißen haben (entweder betrieben oder pornographisches Material besessen), die Bücher missbraucht, Gesetze gebrochen oder Nahrung verschwendet haben. Außerdem werden Entführer, Betrüger und Mundpropaganda bestraft. Diese Personen werden auf einen höllischen Baum aus Messern aufgespießt.

Seventh Court of Hell – König Taishan

Im siebten Gericht wird denjenigen die Zunge herausgerissen, die gelogen, geschwätzt oder Gerüchte verbreitet haben. Für Vergewaltigung oder Menschen, die andere in den Tod gezwungen haben, steht ein heißes Bad aus Öl bereit.

Eighth Court of Hell – König Dushi

Chinesen bzw. allgemein viele Asiaten, legen sehr viel Wert auf Respekt gegenüber den Eltern. Wird dies nicht eingehalten, so folgt eine Folterbank als Strafe. Der Körper wird in zwei Teile zerteilt und die Innereien herausgezogen. Diese Strafe gilt ebenfalls wenn man für Ärger innerhalb der Familie gesorgt hat oder während Klausuren betrogen hat. Währenddessen werden die Menschen, die andere zu ihrem eigenen Vorteil verletzt haben, in kleine Stücke zerhackt.

Eighth Court of Hell

Ninth Court of Hell – König Pingdeng

Auch wenn Kriminelle im wahren Leben ihre Strafen abgesessen haben, müssen sie sich in den 10 Gerichten der Hölle ihren Bestrafungen stellen. Räuber, Mörder, Vergewaltiger und Co. werden entkleidet und zergliedert. Selbst wenn man keine kriminellen Taten begangen hat, jedoch die Älteren und Schwachen vernachlässigte, wird man bestraft. Dabei wird man langsam unter Felsbrocken bis zum Tode zerquetscht.

Tenth Court of Hell – König Lunhui

Das zehnte und letzte Gericht entscheidet über das weitere Geschehen mit der Seele. Die meisten Seelen sind an diesem Punkt bereit für eine Reinkarnation. Das Karma entscheidet, ob man als Übeltäter oder weniger schuldiger Mensch eingeordnet wird. Übeltäter werden als Bestien oder Tiere wiedergeboren, während die weniger schuldigen Menschen erneut als Menschen ins Leben finden. Jedoch müssen diese ein tragisches Leben ertragen.

Diese Reinkarnationen sind ein Teil des ewigen Zyklus von Karma. Jede Handlung wird durch eine Konsequenz oder ein Ergebnis ausgeglichen. Zu diesem Zyklus gehört ebenfalls das „10 Courts of Hell“. Bevor jemand wiedergeboren wird, müssen die Seelen die „Suppe von Granny Meng“ trinken, die das gesamte Gedächtnis des vergangenen Lebens auslöscht.

Blogparade zum schwarzen Tourismus

Da mich der schwarze Tourismus selbst sehr interessiert, habe ich eine Blogparade „Schwarzer Tourismus“ ins Leben gerufen und nehme mit meinem eigenen Beitrag ebenfalls daran teil.

16 Kommentare zu „10 Courts of Hell, Singapur

  1. Na, da ist ja für jeden was dabei. Da kommt ja keiner ungeschworen davon. Wenn man mehreres „begangen“ hat, durchläuft man dann verschiedene Stationen?
    Schon spannend… steht den Darstellungen vom Jüngsten Gericht in mittelalterlichen Kirchen in Europa in nichts nach.

  2. Hallo Michelle,
    vielen Dank für das Mitmachen bei meiner Blogparade, das freut mich sehr. Und dieses Museum klingt ja echt gruselig, da gibt es ja eine Strafe für alles… Besonders passend finde ich aber, dass korrupte Beamte einzeln hervorgehoben werden…
    Vielen Dank nochmal und viele Grüße,
    Eva

  3. Wow wirklich ein interessanter Beitrag. Die Bilder sind echt interessant. Schon extrem, wie man früher Leute bestraft hat.
    Liebe Grüße Lisa

  4. Ohje, das sind ja mal ein paar interessante Strafen, die ich alle nicht erleben wollen würde 🙂 Zum Glück hab ich die meisten Dinge davon nie getan, außer vielleicht mal in einer Klausur betrogen, aber nur minimal gespickt 🙂 Ups!
    Liebe Grüße
    Jana

  5. Wow, das hört sich ja gruselig an. Und sehr einfallsreich, dass es für jedes Vergehen eine besondere Strafe gibt 😀 Ein bisschen beängstigend ist vielleicht, dass glaube ich fast niemand im Angesciht dieser Gerichte unschuldig ist.
    Aber du hast wirklich einen sehr interessanten Beitrag geschrieben, ich lese immer gern solche Dinge, wo ich noch etwas Neues lerne 🙂

  6. Ich bin da ja eher die mit den schwachen Nerven. Aber mein Bruder meinte der Beitrag ist cool. Er kennt ein paar der Sachen aus 1000 Wege ins Gras zu Beißen. Da gab es wohl auch mal was über dieses Museum. Aber das Prinzip der Wiedergeburt kenne ich zu gut. Meine Schwester ist Budistin und ich persönlich glaube frei an die Wiedergeburt. Nur ohne Religion.
    xoxo dein Lipstickbunny Vanessa

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.