100 Dinge, die man in Oldenburg machen kann

100 Dinge Oldenburg: Auch wenn die meisten das schöne Oldenburg in Niedersachsen nicht auf dem Schirm haben: hier gibt es jede Menge zu erleben. Einen Überblick über meine Wahlheimat habe ich euch bereits in meinem Städteguide zu Oldenburg gegeben.

Tipps für Museen in Oldenburg und eine virtuelle Streetart-Tour durch Oldenburg gab es ebenfalls. Doch es gibt so viel mehr zu erleben.

Deshalb möchte ich euch nun 100 Dinge vorstellen, die ihr in Oldenburg erleben und unternehmen könnt. Ob Kulinarisches, Natur oder Kultur – hier ist für jeden etwas dabei.

100 Dinge, die man in Oldenburg machen kann: Sightseeing

1. Das Oldenburger Schloss besuchen. Das Schloss macht von außen mit seiner gelben Fassade viel her und eignet sich super als Fotospot. Man kann auch super vor dem Schloss auf der Wiese sitzen und es sich in der Sonne gutgehen lassen.

2. Den Oldenburger Pulverturm besuchen. Der Pulverturm ist ein Originalstück der alten Stadtmauer und beherbergt heutzutage eine kleine Keramikausstellung.

3. Dem Lappan einen Besuch abstatten. Und wenn man eh gerade da ist, kann man auch noch bei der Touristeninformation stöbern. Dort gibt es auch schöne Oldenburger Souvenirs.

4. Die Sankt Lambertikirche besichtigen. Nicht nur von außen macht die Kirche etwas her, auch von innen ist sie hübsch anzusehen. Zu empfehlen ist auch der Gottesdienst zum Oldenburger CSD am Sonntag vor der Demo.

5. In der Oldenburger Innenstadt vor der Lambertikirche findet sich das Rathaus. Das Rathaus hat mit seiner dreieckigen Grundfläche eine besondere Bauart, erbaut wurde es in dieser Form 1883.

6. Auf dem Julius Mosen Platz gibt es eine Statue des namensgebenden Dichters, diese sollte man bei seiner Sightseeingtour ebenfalls besuchen.

7. Der Landtag des Großherzogtums in Oldenburg ist ein echter Geheimtipp, da dieser nicht direkt im Zentrum liegt. Ein wenig versteckt findet sich das Gebäude in direkter Nähe zur Dobbenwiese.

Landtag des Großherzogtums
Landtag des Großherzogtums in Oldenburg

8. An der Staulinie befindet sich ein kleiner Bach über dem eine große Figur steht. Diese ist der Draufgänger und ein klassischer Fotospot. Dieser wurde 2008 symbolisch für die bessere Anbindung von Bahnhofsviertel und Innenstadt aufgebaut und sollt ursprünglich im Herbst des selben Jahres wieder demontiert werden.

9. Auf dem Schlossplatz zwischen Schlosshöfe und Schloss finden sich die drei Berliner Bären. Diese sollen die Verbundenheit zwischen Berlin und dem Herzen Oldenburgs darstellen. Besonders Kinder mögen die Bronzestatuen.

10. Auf dem Pferdemarkt befinden sich knapp fünf Meter hohe Betonpferde, die von Heinrich Schwarz stammen. Seit 1970 erinnern diese an den damaligen Nutzen des Pferdemarktes für Pferde- und Viehandel.

11. Zum Sightseeing gehört definitiv eine Tour durch Oldenburg. Es gibt eine kulinarische Altstadt-Tour, bei der Snacks vom italienischen Feinkostladen inklusive sind. Ihr könnt alles über die Wahrzeichen erfahren und Handwerkerhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert anschauen. Das Ganze gibt es für knapp 40 Euro pro Person.

100 Dinge Oldenburg: Oldenburger Schloss zum Sonnenuntergang

100 Dinge Oldenburg: Ab ins Grüne – Natur und Wasser

Oldenburg hat nicht nur die städtischen Sightseeing-Spots, es gibt auch viele grüne Oasen, in denen man ab vom Stadttrubel entspannen kann.

12. und 13. Ein Besuch des Schlossgartens, besonders bei schönem Wetter, lohnt sich. Es gibt vieles zu entdecken und man hat eine tolle Aussicht auf die Lambertikirche. Entspannt auf der Wiese sitzen, einen Spaziergang machen oder am Wasser entspannen. Doch auch eine Tretbootfahrt entlang der Elisabethstraße hoch bis zum Huntefreibad, beim Schlossgarten, macht besonders bei Sonne viel Spaß!

14. Nicht nur der Schlossgarten lohnt sich, auch im botanischen Garten gibt es einiges zu entdecken. Neben verschiedensten Gewächsen, gibt es Schildkröten und angeblich auch Axolotl.

bewachsenes Häuschen im botanischen Garten
Botanischer Garten in Oldenburg

15. Der Oldenburger Hafen ist ebenfalls ein schöner Ort zum Spazieren. Wasser und Luft genießen und wer Lust hat, kann auch im Schwan direkt am Wasser brunchen.

16. Im Sommer ist der Bornhorster See ein beliebter Ort zum Schwimmen und abhängen. Ob ein Bierchen mit Freunden, eine Runde abkühlen oder grillen, dafür eignet sich der Bornhorster See super.

17. Eine Runde Fußball, Jugger, Federball, Flunkyball oder sonst was kann man super auf der weitläufigen Dobbenwiese spielen. Auch hier kann man sich super mit größeren Gruppen treffen und Spaß haben. Soweit ich weiß ist grillen hier NICHT erlaubt.

Dobbenwiese Oldenburg
Dobbenwiese in Oldenburg

18. Die ehemalige Mülldeponie in Kreyenbrück ist jetzt ein ganz schön schmucker Ort. Auch wenn die Vergangenheit nicht sehr ansprechend klingt. Der Oldenburger Utkiek hat große Grünflächen, einen Spielplatz und ein Kletterherz, welches aus dem Sand herausragt – ein Ort für Groß und Klein. Hin und wieder gibt es sogar Generatorkonzerte.

19. Wald ist voll euer Ding? Dann könnt ihr vom Schlossgarten direkt ins Eversten Holz spazieren. Es gibt eine Spiel- und Liegewiese, eine historische Pferdetränke und einen Kindergarten auf der Grünfläche. An Natur hapert es Oldenburg nicht.

20. Kein Ausflug ins Grüne, aber die Amalienbrücke macht im Dunkeln sehr viel Spaß. Es gibt viele runde Straßenlaternen, die abends in der Menge sehr hübsch sind. Von der Amalienbrücke hat man zu Silvester auch eine tolle Aussicht auf Feuerwerk in der Umgebung, zum Kramermarkt kann man das Riesenrad sehen.

 

Kulinarisches Oldenburg

Oldenburg hat kulinarisch viel auf Lager. Ob typische Gerichte aus Oldenburg oder tolle Restaurants. Hier gibt es einiges an kulinarischen Tipps.

21. Den besten Kaffee in Oldenburg gibt es bei Käthe Kaffee gegenüber vom Bahnhof. Den solltet ihr bei eurem Trip in Oldenburg probieren.

22. Nicht jedermanns Sache: Bubble Tea. Ein Laden hat sich wacker gehalten: der originale BoboQ Bubble Tea ist in Oldenburg noch immer erhältlich. Ob fruchtiger Grün- oder Schwarztee, Milchtee oder Joghurt – die Auswahl ist riesig.

23. Ein Picknick geht immer. Dieses lohnt sich besonders im Schlossgarten zwischen Grün und Wasser.

24. Was ist ein Besuch in Oldenburg, wenn man keinen Grünkohl isst? Ob die vegetarische Variante oder klassisch mit Pinkel und Kochwurst – Oldenburg ist nicht umsonst die Kohltourhauptstadt.

Grünkohl mit Pinkel und Kasseler
Grünkohl mit Kasseler, Pinkel und Kartoffeln

25. Genauso typisch wie Grünkohl ist auch Labskaus. Ein Gericht aus Corned Beef, Rote Beete und Kartoffeln, garniert mit Ei, Gewürzgurke und Rollmops. Auch dieses sollte man probieren, wenn man Oldenburg besucht.

26. Anfang November wird in Oldenburg die Grünkohlsaison eingeleitet. Dazu gibt es den sogenannten „Hallo Grünkohl“ Tag, an dem verschiedenste Aussteller, Caterer und Gastronomen in der Stadt ihre Variante des Kohls zur Verköstigung anbieten. Dies wird mit einem verkaufsoffenem Sonntag verbunden.

27. Ihr wollt abends Cocktails trinken? Die meiner Meinung nach beste Cocktaibar in Oldenburg ist das Patio in direkter Bahnhofsnähe. Nette Barkeeper und eine große Auswahl verschiedenster Cocktails. Probiert euch unbedingt durch die Karte!

28. Wenn wir schon bei alkoholischen Getränken sind, kann ich euch den besten Mexikaner der Stadt empfehlen. Also kein mexikanisches Restaurant, sondern der Schnaps auf Tomatensaftbasis. Diesen gibt es im Polyester Klub am Lappan.

29. Machen wir mit Alkohol direkt weiter: wie wäre es mit einer Brauereiführung? Das Oldenburger OLs Bier ist lecker und die OLs Brauerei für Führungen offen. Warum denn immer die großen Biermarken besuchen, wenn man auch mal die regionalen Anbieter unterstützen kann?

30. Bier? Bier! Im Mai bzw. Juni findet in Oldenburg jährlich das Oldenburger Bierfest statt. Auf dem Schlossplatz kann man sich dann durch die verschiedensten internationalen Biere probieren.

31. Essen ist eher euer Ding? Auch da gibt es was im Angebot. Wer sich nicht entscheiden kann, der kann zum Oldenburger Streetfood Festival kommen und sich durch die Angebote schlemmen.

Kaffee Käthe, Oldenburg Streetfood Festival 2019
Kaffee Käthe Stand auf dem Streetfood Festival

32. Wie ihr seht, hat Oldenburg eine recht große Bierkultur. Ist ja auch eine Studentenstadt, wenn ich das Klischee bedienen darf. Somit könnt ihr sogar den Bier-Bachelor erwerben. Dazu müsst ihr verschiedene „Klausuraufgaben“ in Kneipen und Clubs erledigen und könnt bei bestanden Prüfungen den Bier-Bachelor bekommen.

33. Auch allgemeine Kochkurse werden angeboten (z.B. Erich Holzer), so könnt ihr gemeinsam kochen, euer Essen verköstigen und habt einen schönen Abend.

34. Oldenburg kocht: Kochen am Schloss. Verschiedenste Gastronomen stellen auf dem Schlossplatz ihre Kochkünste unter Beweis. Ihr könnt live dabei sein und das ein oder andere Gericht verputzen.

35.+36. Sushi-Fans kommen besonders bei Moto-Kitchen auf ihre Kosten. Ob durch die Sushi-Karte futtern oder selber Sushi machen im Rahmen eines Sushi-Kurses, ist dabei euch selbst überlassen.

Sushi von Moto Kitchen

Aktivitäten für die ganze Familie

Oldenburg eignet sich nicht nur für Paare oder Singles, sondern auch für die gesamte Familie.

37. Bowlen gehen im BCO. Bowling macht mit Freunden und/oder der Familie Spaß. Also ab ins BCO und die Kegel umhauen.

38. Ihr steht auf Klettern? Bei Oldenbloc gibt es die Möglichkeit zu Bouldern. Ein Abententeuer für Groß und Klein.

39. Nicht ganz so abenteuerlich, aber ihr möchtet eure Gehirnzellen fordern? Ab in den Escape Room!

40. Eine weitere Aktivität für die Familie ist Schwarzlicht Minigolf. Leuchtende Kulisse im Dunkeln und dabei versucht ihr den Ball einzulochen.

41. Wem Paintball zu viele blaue Flecken hinterlässt, für den ist Lasertag die perfekte Alternative. Auch diese Möglichkeit gibt es in Oldenburg.

42. Etwas außergewöhnlicher ist der Hörgarten. Kennt ihr nicht? Dort gibt es tolle Aufbauten, die alles mit dem Hören zu tun haben. Müsst ihr unbedingt selbst ausprobieren.

43. Schwimmen im Olantis und in der Saunalandschaft entspannen. Und für die Kleinen gibt es auch Rutschen.

44. Mehr Nass gibt es bei einer Kanutour auf der Hunte.

45. Um etwas zu entspannen, könnt ihr einen der vielen Flohmärkte in Oldenburg besuchen. Ob auf dem Schlossfloh, dem Flohmaxx oder einen der vielen Straßenflohmärkte – es gibt allerlei Möglichkeiten.

Kultur: Museum, Kunst, Theater und Film

An Kultur mangelt es Oldenburg nicht: Kinos, Theater, Kunst und jede Menge Museen hat die schöne Universitätsstadt zu bieten.

46. bis 49. Oldenburg hat so viele Museen zu bieten. Also macht doch eine Museumstour durch das Stadt- und Horst Janßen Museum, durch das Landesmuseum (Oldenburger Schloss), das Landesmuseum für Natur und Mensch oder was ganz besonderes: das Oldenburger Computer Museum. Einen eigenen Beitrag zu den Oldenburger Museen findest du hier.

ausgewählte Museen in Oldenburg: Stadtmuseum, Horst Janssen Museum, Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte
drei Museen in Oldenburg

50. Ihr könnt natürlich auch einfach die Nacht der Museen mitnehmen und dann alle Museen auf einmal besuchen.

51. und 52. Theater geht doch immer. In Oldenburg könnt ihr z.B. ins Staatstheater, oder ins Unikum der Uni Oldenburg. Es gibt natürlich auch noch weitere Spielstätten (z. B. Exerzierhalle oder theaterhof 19).

53. Wenn man ins Kino geht, wieso dann in die altbekannten großen Ketten? Oldenburg hat das Casablanca Kino aufzuweisen, welches gemütliche rote Kinosessel hat und auch Filme zeigt, die nicht in den großen Kinos laufen.

54. Wo wir gerade bei Filmen sind: Wie wäre es, wenn ihr super coole Filmplakate ergattern könntet? Jedes Jahr gibt es zum Filmfest eine Filmplakat Versteigerung im Polyester Klub.

55. und 56. Somit könnt ihr euch auf der Versteigerung einstimmen und könnt danach das Internationale Filmfest Oldenburg genießen. Klassiker, unbekannte Streifen, alt oder neu – da findet jedermann etwas. Und wenn es was ganz besonderes sein soll, dann schaut euch eine der vier Filmvorstellungen in der Oldenburger JVA an.

57. Oldenburg hat ebenfalls ein Queeres Filmfest Oldenburg zu bieten, dieses kann ich euch ebenfalls als Aktivität empfehlen.

58. bis 60. Science Slam, Poetry Slam oder Foto Slam gefällig? Seid Teil einer der drei Veranstaltungen – entweder als Zuschauer oder selbst als Slammer.

61. Plattdeutsch ist hier gar nicht mehr wegzudenken. Damit dieses nicht in Vergessenheit gerät, gibt es das Plattart Festival Oldenburg mit verschiedensten Beiträgen auf Plattdeutsch.

62. Streetart gehört auch zu Kunst und Kultur: Oldenburg hat jede Menge davon zu bieten, auch wenn man das nicht direkt denkt. Portraits von Menschen aus aller Welt schmücken u.a. die Stadt. Also schnappt euch eure Kamera und macht eure persönliche Streetarttour.

Streetart Oldenburg: Portrait eines afrikanischen Mannes

Musik in Oldenburg

63. und 64. Schau dir ein Konzert in der EWE Arena bzw. Weser-Ems-Halle oder in der Kulturetage an. Große Halle oder kleine Location: lohnt sich!

65. Schlendere durch die Innenstadt und hör einem Straßenmusiker zu. So durfte ich den großartigen Nick March bei einem Straßenkonzert in der Oldenburger Innenstadt kennenlernen.

66. Genieße im Sommer unter freiem Himmel die Musik auf dem Kultursommer auf dem Oldenburger Schlossplatz.

67. Das Handgemacht Festival im Cadillac bietet nicht nur nachhaltige Produkte, sondern hat auch einiges an Musik zu bieten.

68. und 69. Irgendwelche Schallplattenfans hier? Stöbert in einem der Plattenläden in Oldenburg (MTS oder Scheibenkleister) und schnappt euch eure Platten und geht zum Plattenabend. Werdet selbst zum DJ für 20 Minuten und legt eure eigene Musik auf.

70. Ein weiteres Oldenburger Festival ist das Herbststurm Festival. Für Fans von Rock und Metal ist dieses Festival perfekt.

Oldenburg, Utkiek, Herz
Herz auf dem Utkiek, Foto von Eva | Der Oldenburg Blog

Events in Oldenburg

Neben einigen bereits genannten Events, gibt es noch viele weitere Termine, zu denen ihr in Oldenburg sein solltet.

71. Sehr beliebt ist das jährliche Oldenburger Stadtfest, welches in der Oldenburger Innenstadt abgehalten wird. Fress- und Bierbuden reihen sich aneinander, die Stadt ist voll und die Bühnen sind gut besucht.

72. Die fünfte Jahreszeit in Oldenburg ist nicht der Karneval, sondern der Kramermarkt. Startet mit dem Kramermarktsumzug und wandert dann weiter zur Kirmes. Neben Fahrgeschäften locken leckeres Essen und Losbuden.

Volksfeste in Niedersachen: Oldenburger Kramermarkt: Riesenrad im Dunkeln

73. Unter dem Regenbogen steht Oldenburg zum jährlichen Christopher Streetday. Ende Juni gehen mehrere tausend Menschen auf die Straßen und kämpfen für Gleichberechtigung der LGBTI-Szene. Der CSD Nordwest ist einer der größten in Norddeutschland.

74. Das Holi Festival hat in Deutschland viel Anklang gefunden, somit ist es auch nach Oldenburg gekommen. Schnappt euch eure Freunde und Farbbeutel und macht euch bunt, was das Zeug hält.

75. Bei der Uninacht der Clubs kommen die Studenten auf ihre Kosten. Mit einem Bändchen gegen einen geringen Eintrittspreis können mehrere Clubs durchfeiert werden.

76. Zur Night of the Profs können nicht nur die Studenten, sondern auch die Professoren abzappeln. Professoren können ihre eigene Playlist auflegen und selbst an den Turntables drehen.

77. Im PFL gibt es die Kinder- und Jugendbuch Messe. Diese können große und kleine Bücherfans besuchen.

78. Das internationale Sommerfest der Uni Oldenburg bietet einen Einblick in verschiedene Kulturen. Stände zu verschiedenen Ländern und ein Bühnenprogramm füllen den Nachmittag am Campus Haarentor.

79. Ein Klassiker zur Weihnachtszeit ist der Lambertimarkt in Oldenburg. Der Rathaus- und Schlossplatz leuchten in toller Weihnachtsbeleuchtung und duften herrlich nach Kakao und Glühwein.

100 DInge Oldenburg: Lambertimarkt und Skytower
Aussichtsturm zum Lambertimarkt in Oldenburg

Sport in Oldenburg

80. Der Studentensport in Oldenburg ist Flunkyball. Dieses solltet ihr unbedingt einmal gespielt haben.

81. Beteiligt euch an der Critical Mass, eine der größten deutschlands, soweit ich weiß.

82. Im ehemaligen Lappantunnel könnt ihr skaten.

83. Ihr wollt einen Marathon laufen? Auf geht’s zum Oldenburg Marathon.

84. Ihr schaut lieber anderen beim Sport zu? Dann besorgt euch Basketball Tickets für die EWE Baskets.

Graffiti, SBeckyOne, S. Beck, Streetart Oldenburg, Portrait, EWE Arena, EWE Baskets, Rickey Paulding
Rickey Paulding Graffiti an der EWE Arena

Typisch Oldenburg

Aktivitäten, die typisch für Oldenburg sind, solltet ihr ebenfalls einmal ausprobieren.

85. und 86. Kennt ihr das Pferd am Lappan oder den kleinen Elefanten beim Nanu Nana in der Innenstadt? Auf beiden solltet ihr gesessen haben. Das Ganze muss natürlich per Foto festgehalten werden.

87. Schlendert durch die Innenstadt und stöbert oder shoppt bis die Karte glüht.

88. Macht einen Plattdeutsch-Kurs an der Volkshochschule.

89. Ihr wollt eine Stadtführung? Diese soll aber nicht gewöhnlich sein? Dann macht eine Stadtführung mit Gina Solera, die Olivia Jones von Oldenburg.

90. Verirre dich in den kleinen Gassen der Innenstadt und entdecke Neues.

91. Schau dir Waldemar das Original in der Stadt an.

92. Was ist Oldenburg ohne Grünkohl? Nehmt an einer Kohltour teil und futtert euch danach durch das Grünkohlbuffet. Die Pflanze könnt ihr übrigens im botanischen Garten bestaunen.

Grünkohlpflanze im botanischen Garten Oldenburg
Grünkohlpflanzen

93. Auch eine Boßeltour solltet ihr einmal mitmachen, wo könnt ihr schon boßeln gehen?

Außergewöhnliches in Oldenburg

94. Stattet dem jüdischen Friedhof einen Besuch ab. Bitte verhaltet euch respektvoll!

95. Besucht das Kloster Blankenburg, welches damals eine Nervenheilanstalt war.

96. Besucht eine der drei Oldenburger Moscheen (ich muss gestehen, dass ich nicht weiß, ob dort jedermann Zutritt hat!).

97. Ihr seid Anime-, Japan- oder Manga-Fans? Dann ab mit euch zum Oldenburger Otaku Treff.

98. Ihr liebt Urbex und besucht gerne Lost Places? Dann schau dich in Oldenburg und der Umgebung doch mal um. Ein bisschen was gibt es hier auch zu entdecken.

100 Dinge Oldenburg: Lost Places in Oldenburg
Lost Place in Oldenburg

Ausflüge in die Umgebung

Auch um Oldenburg herum gibt es jede Menge zu erleben.

99. Macht einen Ausflug ans Wasser. Dazu eignen sich z. B. das Zwischenahner Meer, der Dangaster Strand, Spiekeroorg, Norderney oder der Südstrand in Wilhelmshaven.

100. Macht einen Ausflug in eine der umliegenden Städte. Tagestrips nach Bremen, Wilhelmshaven, Bremerhaven o.ä. sind eine gute Möglichkeit etwas mehr von Niedersachsen zu entdecken.

Dangast, Strand, Granit-Penis
Sonnenuntergang in Dangast

Blogparade: Heimatliebe-Blogger-Landkarte

Meine Wahlheimat hat mehr Aufmerksamkeit verdient. Janett von Teilzeitreisender hat vor einigen Jahren eine Heimatliebe-Landkarte mithilfer anderer Blogger erstellt. Und dieses Jahr gibt es ein Revival und ein Renewal. Deshalb nutze ich die Chance und reiche Oldenburg mit diesem Beitrag an.

11 Kommentare zu „100 Dinge, die man in Oldenburg machen kann

  1. WAAAHNSINN … was für eine Fleißarbeit, das alles aufzutreiben, toll, Danke! Wenn man davon auch nur zwei, drei Dinge realisiert, an einem langen Wochenende, ist man schon gut dabei, 100 schafft kein Mensch – oder warst du da überall schon? das lässt mich an Wuppertal denken, wenn man sich die Mühe macht, gibt es hier bestimmt auch 100 Dinge zu entdecken… liebe Grüße Bettina

  2. Ich hab Oldenburg natürlich auch nicht auf dem Schirm, auch wenn wir ein paar Jahre in Wittmund lebten und auf dem Heimweg ständig dran vorbei fuhren.
    .
    Die nächsten Jahre wollen der Herzmensch und ich viel mehr in Deutschland rumfahren (mit dem Zelt) und dann fahren wir ganz sicher auch mal nach Oldenburg.
    .
    Viele liebe Grüße
    Nina

  3. Ich war noch nie in Oldenburg und hätte nicht eine Sache aufzählen können, die man dort tun kann! Schön, dass du gleich 100 gefunden hast! Der Escape Room und das Grünkohlessen würde mich spontan reizen! Aber es gibt auch viele andere Punkte!

    Liebe Grüße
    Jana

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.